Sportschule Appenzellerland

Bei der Sportschule Appenzellerland handelt es sich nicht um eine Sportschule im herkömmlichen Sinn: die Sportschule Appenzellerland bietet nicht nur optimale Schullösungen an, sondern ist auch für einen professionellen Trainingsbetrieb verantwortlich. Mit einem umfassenden Ausbildungs- und Sportnetzwerk, das der gesamtheitlichen Förderung und Entwicklung der jungen Sportler sowie der Komplexität des modernen Spitzensports Rechnung trägt, eröffnen sich hervorragende Möglichkeiten in der sportlichen sowie beruflichen oder schulischen Entwicklung der jungen Sportler. –> Mit Label ausgezeichnet siehe Artikel unten


Geschäftsstelle Teufen
Landhausstrasse 1a
CH-9053 Teufen

Tel. 071 335 62 62
Fax 071 330 06 26

www.appenzellerlandsport.ch
info@appenzellerlandsport.ch

 

Mit Label ausgezeichnet

Die Sportschule Appenzellerland hat als Partner des Ostschweizer Skiverbandes das Label „Regionales Leistungszentrum Ski Alpin“ von Swiss Ski erhalten.

«Es ist die Anerkennung für unsere Arbeit, unser System, unsere ganzheitliche Begleitung», sagt Hans Höhener, der Präsident der Sportschule Appenzellerland mit Sitz in Teufen. Swiss Ski hat seine Organisation als Partner des Ostschweizer Skiverbandes OSSV mit dem Label «Regionales Leistungszentrum Ski Alpin» zertifiziert.

Anlässlich des FIS-Slaloms in der Schwende wurde das Label am Mittwoch offiziell überreicht. Mit dieser Einstufung werde eine gute sportliche und schulische Förderung des Skifahrer-Nachwuchses garantiert, freut sich Alex Moser, der Chef Alpin im OSSV. «Sie haben hier vielleicht nicht die höchsten Berge, aber eine sehr grosse Leidenschaft und den Willen, miteinander grosse Ziele zu erreichen», meint Serge Allemand, der Nachwuchskoordinator auf Stufe U-16 Alpin bei Swiss Ski. Die Label-Standorte würden die Schülerinnen und Schüler hervorragend unterstützen, damit sie ihre Lernziele erreichen, obwohl sie trainings- oder wettkampfbedingt gewisse Absenzen hätten. «Sie bieten sehr gute Voraussetzungen, dass der Nachwuchs Leistungssport betreiben kann.» (Im Februar 2016)