Integrative Schulform

Eine Schule für alle - Integrative Schulform

 

Vom Kindergarten bis in die Oberstufe werden die Lernenden gemäss ihrem Entwicklungsstand, ihren Bedürfnissen und Möglichkeiten gefördert und begleitet.

 

Die pädagogischen Fachpersonen, die Schulleitung und die Schulbehörden setzen sich dafür ein, für alle Lernenden optimale pädagogische und organisatorische Voraussetzungen zu schaffen und zu pflegen.

 

Die integrative Schülerinnen- und Schülerförderung (ISF) geht auf Lernende mit Schwierigkeiten im Lern-, Leistungs- und Sozialbereich, fremdsprachige Kinder sowie Lernende mit besonderen Begabungen ein. Sie unterstützt die individuelle Entwicklung der Kinder und Jugendlichen und öffnet ihnen den Neigungen und Fähigkeiten entsprechende Perspektiven.

 

Für verstärkte Massnahmen im Sinne von integrativer Sonderschulung (IS) wird die Anspruchsberechtigung durch das Departement Bildung, Fachstelle Sonderpädagogik, festgelegt.

 

In der integrativen Schulform arbeiten Fachpersonen für schulische Heilpädagogik und Deutsch als Zweitsprache mit den Lehrpersonen der Regelklassen zusammen. Zudem ist die Zusammenarbeit mit dem Schulpsychologischen Dienst und mit weiteren Fachpersonen wichtig.